* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt



* mehr
     Prolog
     1. Kapitel
     2. Kapitel
     3. Kapitel

* Links
     Steffi's FF's
     Seffis andere Page
     Jojos Seite mit FF
     Ginas FF
     Laras Seite
     Sammys FF
     Angas FF
     meine 1te FF (freu mich wenn ihr sie mal lest!!!!)






Vom Flur her hörte man Stimmen, die drei schienen sich zu freuen, dass sie sich sahen. Wie lange hatten die sich den nicht mehr gesehen. Ich glaub es war ne kluge Entscheidung gewesen erstma ins Wohnzimmer zu gehen und die machen zu lassen.
"So, aber jetzt will ich euch endlich mal Jamie vorstellen!", sagte Andi.
"Oh ja!", sagte eine andere Stimme.
"Wir sind schon richtig gespannt auf sie, da du immer so von ihr schwärmst!", sagte wiederum eine andere Stimme.
Aha! Andi schwärmte alson von mir!
"Aber jungs, ich weiß nicht so ganz, wie sie auf euch reagieren wird!", meinte Andi.
Jetzt wurde ich stutzig! Wieso sollte ich denn komisch auf die beiden reagieren? Ich kannte sie doch nicht. Na ja, wir werden ja gleich sehen!
"Ja schon okay, wir werden dann schon sehen!", sagte die erste Stimme.
"Na dann mal los, Jungs!", sagte Andi.
Andi betrat das Wohnzimmer als erstes, ich lächelte ihn an und er schaute nur unsicher drein.
Als ich sah wer da hinter ihm stand fiel mir die Kinnlade herunter. Das konnte doch jetzt echt nicht sein Ernst sein, odda? Mann, was mach ich jetzt nur? Jamie, jetzt bleib erst einmal ganz ruhig! Einfach im Viereck schnaufen, es wird alles wieder gut!
Ich starrte die beiden total perplex an, dann warf ich Andi einen bitterbösen Blick zu. Er lächelte mcih schüchtern an. Das konnte er sich sonst wohin stecken.
Jetzt fiel mir auch endlich ein, woher ich den Namen Loitsche gekannt hatte.
Ich sah die beiden Jungs an und stand auf und ging auf sie zu.
"Hi! Ich bin Jamilia!", sagte ich feundlich und schüttelte jedem der beiden die Hand.
"Ich bin Bill!", sagte Bill.
"Ich weiß! Und du bist Tom?! Ich meine, wer kennt euch nicht?!", sagte ich gespielt freundlich und setzte mich neben Andi, der mittlerweile auch auf der Couch saß.
"Ja stimmt genau!", meinten die beiden im Chor.
Och ne, nich sowas wie Gedankenübetragen!! Sowas konnte ich absolut nicht ab.
Meine Laune näherte sich mit 1000 km/h dem Nullpunkt. Ich warf Andi einen verächtlichen Blick zu. Doch er lächelte nur zuckersüss zurück.
Tom ließ sich neber mir auf der Couch nieder und Bill nahm neben Andi Platz.
"Was machen wir 4 Hübschen jetzt noch?!", sagte Tom und glotze mich an.
Ich sah zu Andi und Bill und zuckte mit den Schulter.
"Ich würd mal vorschlagen, dass wir nach Magdeburg in die Disco fahren!", warf Bill ein.
Ich sah ihn ungläubig an:"Das ist jetzt aber nicht dein Ernst, oder?!"
Bill warf mir einen verwunderten Blick zu:"Wieso sollte das nicht mein Ernst sein?!", er legte seine Stirn in Falten.
"Hmm...wie wärs damit, dass ihr beide die wohl begertesten Junggesseln in ganz Deutschland seid und dass ihr zu Tokio Hotel gehört?!"
Auf Andis Gesicht breitete sich ein Grinsen aus:"Tja Jungs, da hat Jamie wohl Recht! Ich glaube kaum, dass wir ungesehen in Magdeburg in eine Disko gehen können. Ich hab ein Mal die Erfahrung gemacht und cih bin nicht scharf darauf sie noch ein weiteres Mal zu machen!"
"Ich geb Jamie einfach als meine Freundin aus, dann lassen se mich schon in Ruhe!", flötete Tom.
"Ich glaub dir gehts zu gut!", fauchte ich ihn an.
Dass das Grinsen auf Andis Gesicht bei Toms Vorschlag gefror, merkte ich nicht.
"Noch breiter und dir fällt dein dreckiges Grinsen aus dem Gesicht!", dachte ich mir bei Toms Anblick. Wenn ich etwas hasste, dann waren es Machos.
"Hob, jetzt seid keine Spielverderber! Wir waren schon so lange nicht mehr feirern! Bitte!", Bill sah mich und Andi mit seinem Hundeblick an. Das sah richtig lächerlich aus, am liebsten hätte ich reingeschlagen! Ich kannte diese beiden gerade mal 15 Minuten, die waren mir eigentlich schon zu lang , und hätte die beiden jetzt schon gerne mit einem One-Way-Ticket auf den Mond geschickt.

20 Minuten und tausende Schleimer-Psyscho-Hunde-Betelblicker von Seiten der Twins später, hatten Andi und ich uns doch breitschlagen lassen in einen Club zu gehen.
Bill verschwand dann noch "kurz" ins Bad und wir anderen 3 saßen im Wohnzimmer auf der Couch und warteten auf ihn. Tom starrte mich die ganze Zeit von der Seite an, das machte mich tierisch nervös.
"Was ist denn??!", Andi sah mich besorgt an.
"Hm? Was soll den sein?!", fragte ich.
"Na du wirkst irgendwie angespannt?!"
"Nä alles klar!"
Tom beobachtete mich weiter. Wäre Bill in diesem Moment nicht endlich wieder gekommen, dann hätte ich Tom mal meine Meinung gegeigt!
"Na, wie seh ich aus?!", fragte Bill strahlend.
"Jetzt blos nichts falsches sagen!", flüsterte mir Tom ins Ohr.
Ich sah ihn verwundert an.
"Du siehst perfekt gestylt aus!", sagte ich. War ja auch die Wahrheit.
Bill strahlte mich an:"Danke, Jamilia!"
Ich lächelte ihn gezwungen an und Tom und Andi atmeten auf.
Wir standen auf und gingen zur Garderrobe.
"Du Andi, du hast doch noch en paar Klamotten von mir hier, oder?!"
Andi nickte:"Ja, oben in meinem Zimmer! Aber wieso fragste das jetzt?"
"Wirste gleich sehen!", rief ich ihm zu und sausste die Treppen hinauf.
In Andis Zimmer angekommen, fand ich auch sofort, was ich gesucht hatte. Meine Jeans-Hotpants mit den Rissen und Löchern. Ich zog meinen Mini aus und zog die Hotpants über meine Netzstrumpfhose.
Mein Shirt musste meinem schulter- und bauchfreien schwarzen Top mit der Aufschrift:"Life is fuckin' sexy!", weischen.
Dann ging ich noch ins Dab und wuschelte meine Haare wild durcheinander. Noch schnell einen Blick in den Spiegel. Ja so konnte ich mich sehen lassen.
Schnell ging ich anch unten und zog meine Stiefel, den Reißverschluss zog ich nur zur Hälfe zu und klappte den Stoff runter.
Die Jungs saßen schon wieder im Wohnzimmer.
"Hey Jungs! Könnt ihr vielleicht mal kommen, dass das heute mit dem feiern noch was wird?", fragte ich gespielt genervt.
"Du bist die, die noch ma verschwunden ist!", rief Andi zurück.
"Ja Ja ich weiß!"
Die drei kamen aus dem Wohnzimmer und betrachteten mich.
Andi grinste nur breit, da er aussergewöhnliche Styls von mir ja schon gewohnt war.
"Siehts echt super aus!", sagte Bill und zog sich dann seine Schuhe und Jacke an.
Tom stand einfach nur da und starrte mich an.
"Pass auf, dass dir die Augen nicht rausfallen!", motze ich, drehte mich um und zog meine Jacke an.
"Heiß!", hörte ich Tom noch zischen.
Er war also wirklich so ein notgeiler Bick, wie die Zeitungen ihn immer darstellten. Ich könnte echt kotzen, wobei ich sagen muss, dass ich Bill ziemlich sympatisch fand.
Nachdem wir dann alle fertig angezogen waren, verließen wir das Haus und machten uns auf den Weg zum Club.
Unterwegs unterhielten sich die Jungs über irgendeinen Scheiß, der mich kein bisschen interessierte, also hörte ich auch nicht zu, sondern betrachtete die Gegend und lief weiter vorne! Tom warf mir immer wieder Blicke zu und glaubte, ich würde das nicht mitkriegen, aber da musste er schon früher aufstehen!!

"If you could only see the way she loves me
Then maybe you would understand
Why I feel this way about our love
And what I must do..."

Mein Handy klingelte, und der klingelton veriet mir auch sofort wer es war.
Die anderen Jungs hinter mir verstummten schlagartig.

"Hi Süßer! Na alles frisch?!", flötete ich fröhlich ins Telefon.
"Hey Maus! Aber immer doch, kennst mich doch! Und bei dir doch hoffentlich auch?!", fragte Chris am anderen Ende der Leitung.
"Klaro! Ich bin grad mit Andi und zwei andern Typen auf den Weg in so nen Club!"
"Cool! Was ich fragen wollte, du kommst doch am Wochenende wieder mal nach Hamburg, oder lieg cih da falsch?!"
"Nä, das tuste keines Wegs! Ich komm am Wochenende nach Hause! Wieso?!"
"Na ich muss da mal was mit dir besprechen!"
Oha! Da konnte ich ja gespannt sein! Vielleicht würde ich dann auch mal erfahren, was mir ihm los war!
"Okay, hab nix gegen!"
"Holste mich dann wieder am Bahnhof ab?!"
"Jo, dass mach ich doch glatt, süsse!"
"Das ist echt nett von dir, Schatz!"
"Kennst mich doch, immer ein Centleman!"
"Ja ja!", ein Grinsen breitete sich auf meinem Gesicht aus.
"Was soll das denn jetzt heißen?!"
"Nix! Du ich muss leider auflegen, wir sind gleich da!"
"Ach so! Na dann! Sieht man sich am Bahnhof in Hamburg! Schreibste mir noch ne Sms, wann de da bist?!"
"Ja das mach ich!"
"Gut! Hab dich lieb! Vermiss dich!"
"Du fehlst mir auch!! Ich dich auch! Bye!"
"Bye!"
Ich legte auf und verstaute mein Handy wieder in meiner Tasche.

"War das dein Freund?!"
Ich drehte mich um, und schaute genau in Toms Augen, ich mochte ihn zwar nicht sonderlich, aber seine Augen waren einfach der Hammer.
"Geht dich zwar ncihts an, aber nein das war nciht mein Freund!", sagte ich und drehte mich wieder um. Mann war ich hochnäsig!!



fortzetzung folgt!!!!!



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung